HCDA-Team nimmt am #WirVsVirus-Hackathon der Bundesregierung teil

Wie können wir Echtzeit-Daten zur Erkennung und Vorhersage von Infektionsausbrüchen nutzen, um das Management der Corona-Epidemie zu verbessern und Verständnis für Maßnahmen in der Bevölkerung zu erwirken?

Mit dieser Frage im Hinterkopf sind Experten von Horn & Company Data Analytics zusammen mit anderen Interessierten in einem 19-köpfigen interdisziplinären Team am Wochenende vom 22./23. März 2020 in den #WirVsVirusHack gestartet, einen virtuellen Hackathon mit über 42.000 Teilnehmern, der von der Bundesregierung zusammen mit Tech4Germany und vielen weiteren großartigen Initiativen organisiert wurde.

Die erarbeitete Lösung, "Track the Virus", visualisiert die aktuelle Situation des Corona-Ausbruchs für Bürger/-innen und Behörden auf nationaler und regionaler Ebene und simuliert dessen Ausbreitung in der nahen Zukunft. Darüber hinaus ist das Modell, auf dem die Lösung basiert, in der Lage, Regierungsmaßnahmen wie eine Ausgangssperre zu berücksichtigen, und macht somit die direkten Auswirkungen von Verstößen gegen diese Maßnahmen intuitiv verständlich. Es kommt ein angepasstes SEIR-Modell mit Daten aus verschiedenen Quellen wie dem Robert-Koch-Institut zum Einsatz, um die Ausbreitung auf der Grundlage bestimmter Parameter zu simulieren und auf einer "Heatmap" über die Zeit zu visualisieren.

Das Video zeigt die Motivation dahinter sowie einen funktionalen Prototypen zum Ausprobieren: